Wildschweinbraten

Rezept für 6 Personen:

 

800 - 900g Wildschweinbraten

1 Bund Suppengemüse

Butterschmalz zum Anbraten

Salz

Pfeffer

2 Nelken

4 Pimentkörner

1 Lorbeerblatt

1 Knoblauchzehe

1 kleine Zwiebel

für die, die es schärfer mögen, eine kleine Chilischote

ca 0,5l Wasser vermischt mit Senf zum Ablöschen

 

Zubereitung:

1. Den Braten mit einer Prise Salz, Pfeffer und Wildgewürz bestreuen / einreiben (ergibt intensiven Geschmack des Wildgewürzes, für die, die es mögen). Das Lorbeerblatt, die Nelken und Pimentkörner in ein Gewürzsäckchen (ich nehme diese befüllbaren Teebeutel) füllen.

2. Von dem Suppengemüse den Knollensellerie, den Lauch und eine große oder zwei kleine Möhren wegnehmen; waschen, putzen und zweimal durchschneiden. Die Chilischote abwaschen, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und alle drei halbieren.

3. Butterschmalz in einem Bräter zerlassen und auf Brattemperatur bringen, dann das Fleisch reinlegen und das Suppengemüse dazugeben.

4. Fleisch auf jeder Seite braun anbraten, nach der zweiten Seite die Chili und den Knoblauch dazugeben. Das Gemüse immer mal durchrühren, damit es nicht anbrennt. Zwischendurch mit dem Senfwasser ablöschen.

5. Wenn das Fleisch von jeder Seite braun ist, ohne dass sich die Röststoffe nun im Wasser auflösen, soviel Wasser aufschütten, dass das Fleisch fast bis zur Hälfte im Wasser liegt. Das Gewürzsäckchen in das Wasser hängen. Dann den Deckel auf den Bräter tun und das Fleisch im vorgeheizten Backofen bei 100 Grad 2-3 Stunden weitergaren. Den Ofen dann ausmachen und die Ofentür offenstehen lassen.

6. Wer gleich servieren will, das Fleisch aus der Soße nehmen und in Scheiben aufschneiden; doe Söße durch ein Sieb schütten und mit Sellerie und einem Teil Möhre sowie dem Knoblauch pürieren und so binden. Wem das nicht reicht, bindet die Soße noch mit Soßenbinder ab. Wer erst am nächsten Tag servieren will, lässt den Bräter nach dem Garen einfach dann auf dem Herd stehen, damit er langsam abkühlen kann und wärmt den Braten am nächsten Tag im Bräter im Ofen bei 100 Grad wieder auf und bindet die Soße, wie Anfangs beschrieben.

 

Guten Appetit.

 

Wir essen dazu Rotkohl und Klöse. Die Beilagen kann aber jeder nach Geschmack wählen.

 

 

23.3.13 11:44


Werbung


22.3.13 17:52


Gratis bloggen bei
myblog.de